So nehmen Sie Drone-Fotos auf und bearbeiten sie

Luftaufnahmen bieten eine einzigartige Perspektive auf Landschaften und Städte. Mit der Ausbreitung von Drohnen gibt es mehr Möglichkeiten als je zuvor, aus der Höhe zu fotografieren. Während die Bildqualität von Drohnen gestiegen ist, können die meisten beliebten Drohnen wie die DJI Mavic Pro 2- und Phantom 4-Serie immer noch nicht das erreichen, was Sie von Ihrer DSLR erhalten. Daher ist es wichtig, einige Schritte zu unternehmen, um bessere Fotos zu machen. Lassen Sie uns ein paar Tipps zum Aufnehmen und Bearbeiten von Drohnenfotos geben.

Drohnenfotos aufnehmen:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Qualität der mit Ihrer Drohne aufgenommenen Bilder zu verbessern. Einige davon sind Einstellungen in der Kamera und andere externe Faktoren. Hier sind meine Top-5-Tipps zur Verbesserung der Aufnahme von Drohnenfotos.

  • Schieße in RAW. RAW ist die unkomprimierte und unbearbeitete Version eines Fotos. Ein JPEG ist ein verarbeitetes und komprimiertes Bild. Sie möchten diese RAW-Datei für die Bearbeitung, da sie mehr Freiheit bei der Nachbearbeitung bietet. Bei DJI-Drohnen gehen Sie zu Ihren „Einstellungen“, klicken Sie auf „Kamerasymbol“, dann auf „Bildformat“ und „RAW“.
  • Bracket-Fotos. Wird auch als AEB (Automatic Exposure Bracketing) bezeichnet. Je mehr AEB-Bilder Sie in RAW aufnehmen, desto vielfältiger kann die Belichtung sein, ohne dass andere Einstellungen Ihrer Fotos vorgenommen werden müssen. Ein 5-Belichtungsreihenautomat (empfohlen für Drohnenaufnahmen) nimmt 1-Fotos mit den von Ihnen ausgewählten Einstellungen auf und unterscheidet 2 unter belichteten Bildern und 2 über belichteten Bildern. Beachten Sie, dass die Verwendung der HDR-Aufnahmefunktion in DJI GO 4 ein JPEG erzeugt und daher keine empfohlene Option ist, da Sie nicht in der Lage sind, Details in den Schatten oder Lichtern hervorzuheben, wie dies bei RAW-Fotos der Fall ist. Gehen Sie für DJI-Drohnen zu Ihren „Einstellungen“, klicken Sie auf das „Kamerasymbol“, dann auf „Fotos“, „AEB“ und zuletzt auf „5“.
  • Größe des Bildes. 4: 3 ist das bevorzugte Verhältnis, das ich beim Aufnehmen mit meiner Drohne verwende, da es für Landschaftsaufnahmen ein natürlicheres Verhältnis darstellt als 16: 9. 4: 3 ist das native Seitenverhältnis, mit dem Sie die von Ihnen aufgenommenen Fotos optimal nutzen können. Gehen Sie für DJI-Drohnen zu Ihren "Einstellungen", klicken Sie auf das "Kamerasymbol", dann auf "Bildgröße" und dann auf "4: 3".
  • Schießen Sie im Handbuch. Im manuellen Modus haben Sie die größte Kontrolle über Ihre Drohne und die aufgenommenen Fotos. Neue Drohnen wie der DJI Mavic Pro 2 bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Blende zu steuern. Zum Startpunkt für Tagesaufnahmen gehe ich auf f / 8.0 und ISO 100. Passen Sie dann die Verschlusszeit entsprechend an. Alle diese Einstellungen variieren je nach Licht und Motiv, das ich fotografiere.
  • Benutze Filter. Genau wie beim Fotografieren mit einer DSLR am Boden ist es unbedingt notwendig, Filter zu verwenden. ND (Neutral Density) - und Polarisationsfilter sind entscheidend für die Steuerung des Lichts und der Blendung in einer Szene. Durch die Verwendung von Filtern kann der Fotograf unter anderem die Blende und die Verschlusszeit besser steuern. Gehen Sie schließlich nicht billig auf Ihr Glas! Hochwertige Gläser und Filter bewirken einen Unterschied in Ihren Bildern. Ich empfehle Filter der Firma Tiffen - die neuen Filter für die DJI Mavic Pro 2 hier.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Lei Deng (@rockydeng)

Bonus-Tipp - Fotografieren Sie früh am Morgen oder spät am Tag. Das Licht ist viel weicher und Sie werden bessere Ergebnisse erzielen, unabhängig davon, ob die Sonne hinter Ihnen oder seitlich ist oder Sie direkt hineinschießen.

Ritz-Carlton Bachelor Gulch im frühen Morgenlicht eingefangen.

Drohnenfotos bearbeiten:

Ok, also haben Sie diese epische Aufnahme mit den 5-Tipps oben aufgenommen. Was jetzt? Hier sind meine 5-Top-Tipps zum Bearbeiten Ihrer Drohnenfotos.

  • Eingebettete Fotos zusammenführen. Für jede Aufnahme haben Sie dank AEB eine 5-Belichtungsreihe. Fassen Sie diese mit Programmen wie Lightroom, LR Enfuse oder Aurora HDR zusammen. Jedes Programm bietet ein anderes Erscheinungsbild und bietet Ihnen verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten. Es kann also etwas Übung sein, um zu erfahren, welches für Ihren Stil am besten geeignet ist. Unabhängig davon, welches Programm Sie verwenden, erhalten Sie eine TIF-Datei, die ein ausgewogenes Foto zur Verfügung stellen soll, das Sie in das Bild einfügen können, das Sie erstellen möchten. Hier haben wir ein Originalfoto zusammen mit dem eingeklammerten und zusammengeführten Foto.
  • Globale Anpassungen. Passen Sie Ihre Belichtung nach Bedarf an. Verringern Sie dann Ihre Glanzlichter und erhöhen Sie Ihre Schatten nach Belieben. Halten Sie zum Schluss die Wahltaste (Mac) oder die Alt-Taste (PC) gedrückt, während Sie die weißen und schwarzen Schieberegler bewegen, um zu sehen, wo Sie anfangen, Schattendetails zu verlieren oder Glanzlichter auszublasen. Dies sollte Ihnen jetzt ein besser belichtetes Bild sowie ein Bild mit gutem Kontrast bieten. Links ist das Originalfoto und rechts die endgültig bearbeitete Version (Himmel und Lichtstrahl in Photoshop hinzugefügt).
  • Schärfen. Das Schärfen Ihrer Bilder ist wichtig, um diese Kanten hervorzuheben, da Ihr Bild nicht weich aussehen soll. Programme wie Lightroom haben das Schärfungswerkzeug unter der Registerkarte "Detail". Denken Sie daran, ein bisschen geht weit und Sie möchten es nicht übertreiben. Zoomen Sie auf ungefähr 400% und beginnen Sie bei ungefähr 20. Beachten Sie dies für eine schnelle und einfache Möglichkeit, Ihre Bilder scharf zu stellen YouTube-Tutorial.

Geschärftes Bild

  • Chromatische Abweichungen entfernen. Chromatische Aberration (CA) tritt in Fotos auf und gibt Ihnen die Farbsäume um Kanten in Fotos. Lightroom verfügt über ein Kontrollkästchen unter der Registerkarte "Objektivkorrekturen". Beenden Sie die Bearbeitung Ihrer Fotos nicht, ohne dieses Kontrollkästchen zu aktivieren. Es löst möglicherweise nicht alle Ihre CA-Probleme, ist aber ein guter Anfang. Wenn eine zusätzliche Entfernung der Zertifizierungsstelle erforderlich ist, navigieren Sie dazu in Photoshop.

  • Zuschneiden / Vignette. Obwohl dies zwei sehr unterschiedliche Funktionen sind, bündle ich sie hier, da sie dazu verwendet werden können, einen Bereich Ihres Bildes hervorzuheben. Sie können ein Bild zuschneiden, um den Betrachter wirklich in Ihre Szene zu bringen. Sie können auch die Vignetten-Werkzeuge in Lightroom (Registerkarte „Effekte“) verwenden, um die Augen des Betrachters in die Mitte zu bringen, oder einen Radialfilter zum Zeichnen einer benutzerdefinierten Vignette, die hervorhebt, wohin der Betrachter gehen soll.

Weitere Fotografie- und Bearbeitungstipps von Adam finden Sie hier Blog oder klicken Sie auf zu seinem YouTube für ausführliche Tutorials.

ZURÜCK NACH OBEN
×
Willkommen Newcomer